FANDOM


Es ist sicherlich dem Zeitgeist geschuldet, allerdings mag es einem noch gar nicht so recht aufgefallen sein. Das Medium Film: Eine große, breit gedeckte, Masse an Dramen im klassischen Kinofilm und Serienformat. Eine mildere Form der Realitätsflucht, oder ganz einfach Unterhaltung! Serien wie Game of Thrones, Marvel's Daredevil oder Tote Mädchen lügen nicht folgen dem neuen, innovativem Konzept des Binge Watching, während Kinoblockbuster ala Marvel, Transformers oder Fast & Furious einer sehr seriellen Erzählstruktur folgen. Mit unzähligen Sequels und der Weiterführung von Handlungsbögen, über eine Dekade hinweg, fesselt das Kino seine Zuschauer über Jahre hinweg an den Kinostuhl. Doch worin genau liegen die Ursachen dieser anstehenden Mediumsverschiebung ?



Die Gründe hierfür lassen sich womöglich an einer Hand abzählen. Angefangen hat es ja bereits Jahre zuvor, wenn man ganz genau ist. Seit dem Stummfilmzeitalter gab es bereits sogenannte Serials. Kurzfilme, die im Lichtspielhaus vor dem eigentlichen Kinofilm liefen und über einen längeren Zeitraum einen "ganzen" eigenen Film ergaben. Diese Filme hatten eine Laufzeit von 5 bis 10 Minuten. Figuren wie Flash Gordon oder auch Captain America hatten sie ihre Ersten Leinwandauftritte.